Prognose2011 leitet ein neues Zeitalter in der Medienbranche ein. Das verspricht zumindest eine neue Studie aus dem Hause Price Waterhouse Coopers. Laut "German entertainment and media outlook: 2010 - 2014" wird im laufenden Jahr erstmals TV Print als größten deutschen Werbeträger ablösen, ab 2011 übernimmt dann jedoch schon die Onlinewerbung die Vorherrschaft auf dem deutschen Werbemarkt.

Das Wachstum von Onlinewerbung sei auch mittelfristig überdurchschnittlich stark. Darüber hinaus werde der Marktanteil voraussichtlich auf fast 32 Prozent im Jahr 2014 steigen, so PwC.
Auch wenn der Siegeszug der Onlinewerbung absehbar war, kommt der Wandel in der Medienbranche schneller als erwartet. Verbraucher wandern nicht nur verstärkt ins Internet, sondern verbringen auch immer mehr Zeit vor dem Computer. Die Werbebudgets der Werbungtreibenden passen sich entsprechend diesem Trend an.

Was die deutsche Medienbranche betrifft, so erwartet PwC ein Wachstum der Werbeerlöse im mittleren einstelligen Bereich.
Der Gesamtumsatz  dürfte demnach um etwa 3,6 Prozent auf 68,1 Milliarden Euro zulegen.

Das laufenden Jahr wird die Branche mit einem Umsatzplus von circa 2,6 Prozent abschließen. Dennoch darf man nicht vergessen, dass der Werbeumsatz knapp 15 Milliarden Euro immer noch unter dem Wert von 2008 liegt. Werbeerlöse auf Vorkrisen-Niveau werden wohl erst im Jahr 2012 erreicht werden.

Weitere Informationen zur Studie und Bestellmöglichkeiten gibt es hier: http://goo.gl/yFBG

Bildnachweis: istockphoto.com